News

T-SiG, IT-SiG 2.0, EU NIS-RL, EU Cybersecurity Act

Mehr als vier Jahre ist es her, dass das „erste“ IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG) für Furore sorgte, nachdem es am 12. Juni 2015 vom Bundestag beschlossen wurde. Vieles war damals neu, und fast alles damit auch unklar. Klar war nur: Die Betreiber von sog. „Kritischen Infrastrukturen“ müssen aktiv Maßnahmen zur Cyberabwehr ergreifen. Dabei gab es nicht nur teils hitzige Diskussionen über den Anwendungsbereich der Regelungen – u.a. war strittig, ob auch eine kleine Arztpraxis, die aber das einzige medizinische Angebot in einem erheblichen Umkreis darstellt, kritisch ist – sondern auch im Hinblick auf die sanktionsbewehrten Maßnahmen, die von den Betreibern ebenjener Kritischen Infrastrukturen umzusetzen waren. Der Begriff „Stand der Technik“ entwickelte sich zu jener Zeit zum geflügelten Wort und war in aller Munde. Mittlerweile gibt es einen Konsens darüber, dass der Stand der Technik zumindest die Umsetzung eines betrieblichen IT-Sicherheit-Managementsystems (ISMS) erfordert (TeleTrusT).